Über mich

Hallo miteinander
Ich bin Sarah Brand. 30 Jahre alt und verheiratet.
Anfangs Mai 2019 habe ich mich in einem  40% Pensum  selbständig gemacht um meine Kreativität im Nähatelier weiter ausleben zu können.

Ihr fragt euch vielleicht, ja was macht Sie denn sonst noch?
Ich arbeite die mittleren Wochentage, sprich von Dienstag bis und mit Donnerstag als Sachbearbeiterin Treuhand in einem Büro in Stans.
Diese Kombination ist ursprünglich aus der Not entstanden und es ist das Beste was mir passieren konnte.

Wie ist es dazu gekommen?
Mit 15 Jahren frisch aus der Oberstufe in Hildirieden, begann ich die 3-Jährige Ausbildung zur Bekleidungsgestalterin, Fachrichtung Damenbekleidung in Stans.
Anschliessend absolvierte ich die gestalterische Berufsmittelschule vollzeit in einem Jahr in Luzern.
Knapp ein Jahr sammelte ich Berufserfahrung in einem Stoffladen in Luzern im Verkauf von Fasnachtsstoff und Mercerieartikel, bis ich die neue Herausforderung in einem Hautcouture-Atelier antreten durfte. Da sammelte ich über zwei Jahre Erfahrung in der Herstellung neuer Damenbekleidung und Abendkleider sowie Brautmode.
Um wieder mehr in Kontakt zu Menschen zu kommen, wechselte ich Anfangs 2015 zurück in den Verkauf. Diesesmal den Verkauf von Braut- und Festkleider. Nach einem Jahr kombinierte ich den Verkauf und das Änderungswesen, so hatte ich übers Jahr auch immer Abwechslung.
Ende 2016 begann ich mit der Handelsschule und schloss diese Anfangs 2018 mit Ehrenmeldung ab.
Ende 2018 verlies ich das Brautgeschäft und suchte mir einen Bürojob. Die Buchhaltung hat es mir angetan.
Es dauerte ein paar Monate, bis ich das richtige für mich gefunden habe, als Quereinsteigerin. Deshalb hat sich die Idee entwickelt, ein eigenes Nähatelier auf die Beine zu stellen, bis ich den Bürojob gefunden habe der mir wirklich passt. Die Homepage und das Logo habe ich bereits erstellt, als ich die Chance in Stans bekommen habe, wo ich heute noch bin. Ich hätte da auch zu 100% arbeiten können, ich wollte aber unbedingt herausfinden, ob ich das mit dem Atelier hinkriege.
Nun bin ich seit über 3 Jahren mit dem Atelier in Sempach-Station bei Brand Bodenbeläge eingemietet und es läuft.
So kam es zur Kombi von der selbständigen Schneiderin mit der angestellten Sachbearbeiterin Treuhand.
Mir machen beide Jobs richtig Spass und die Kombination machts aus.

Was mache ich, wenn ich zuviel arbeit habe im Atelier
?
Zuviel Arbeit? Gibt es das? Ein Luxus-Problem? 
Ehrliche Antwort? 4x Ja
Es heisst selbst und ständig, dies kommt nicht von ungefähr. Auch mit einem 40% Pensum Arbeite ich oft bis zu 100% im Atelier. Dafür gibt es den Montag und Freitag vom morgen früh bis am Abend spät sowie den Samstag, den Sonntag und die Feiertagen. Diese zusätzlichen Tage werden dann zum Nähen eingesetzt.  Dies gehört zur Selbstständigkeit dazu, sowie das Verständniss der Kunden, wenn die Lieferzeiten ein bisschen länger werden. 

Für eure Treue und Vertrauen Bedanke ich mich von Herzen bei euch. 

Eure Sarah